Förderverein

St. Jakobi zu Stralsund

Satzung  

 

Förderverein

St. Jakobi zu Stralsund


 

§ 1

Name und Sitz

 

(1)   Der Verein führt den Namen: „Förderverein St. Jakobi zu Stralsund e. V.“.

 

(2)   Der Verein hat seinen Sitz in Stralsund.

 

(3)   Die Rechtsfähigkeit des Vereins tritt mit Eintragung in das Vereinsregister beim zuständigen Gericht in Stralsund in Kraft.

 


§ 2

Aufgaben und Ziele

 

(1)   Der Verein verfolgt das Ziel,

 

-       die Wiederherstellung der St. Jakobikirche zu fördern

-       sie einer dem Sakralbau angemessenen Nutzung zuzuführen

-       die Errichtung einer Stiftung als Mitstifter.

 

Zur Erfüllung dieser Ziele stellt sich der Verein folgende Aufgaben:

 

-       Öffentlichkeitsarbeit zum Zweck der Information und zur Werbung von Spendenmitteln

-       Kontaktaufnahme mit nationalen und internationalen Organisationen, Vereinen, Stiftungen usw.

-       Die Allgemeinheit an die Kunst heran zu führen, z. B. durch Finanzierung und Durchführung von künstlerischen Veranstaltungen

 

(2)   Der Verein verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnittes „steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordnung.

 

(3)   Der Verein ist selbstlos tätig. Er verfolgt keine eigenwirtschaftlichen Zwecke.

 

(4)   Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Zuwendungen aus den Mitteln des Vereins. Ausgenommen sind Vergütungen für erbrachte Dienstleistungen.

 

(5)   Es darf keine Person durch Ausgaben, die dem Zweck der Körperschaft fremd sind der durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.

 

 

§ 3

Geschäftsjahr

 

Das Geschäftsjahr des Vereins ist das Kalenderjahr.

 

 

§ 4

Mitgliedschaft

 

(1)   Mitglied des Vereins kann jede natürliche oder jede juristische Person des privaten und öffentlichen Rechts werden.

 

(2)   Der Beitritt ist schriftlich gegenüber dem Vorstand zu erklären. Dieser entscheidet über die Aufnahme.

 

(3)   Die Mitgliedschaft endet durch:

 

1.     Kündigung

2.     Ausschließung

3.     Tod bzw. Auflösung der juristischen Person bzw. Löschung der Firma im Handelsregister.

 

Die Kündigung ist schriftlich an den Vorstand zu richten und kann nur unter Einhaltung einer Frist von mindestens drei Monaten zum Schluss des Geschäftsjahres erfolgen. In besonderen Fällen kann der Vorstand einem Mitglied den Austritt vorzeitig gestatten.

 

(4)   Ein Mitglied kann aus dem Verein ausgeschlossen werden, wenn es vorsätzlich den Vereinsinteressen zuwider gehandelt hat. Der Ausschluss erfolgt auf Antrag des Vorstandes durch Beschluss der Mitgliederversammlung. Zuvor ist dem Mitglied Gelegenheit zu geben, sich zu dem Vorwurf zu äußern. Ist das Mitglied nicht in der Versammlung anwesend, wird ihm der Ausschlussgrund vom Vorstand schriftlich mitgeteilt.

 

 

§ 5

Organe

 

Organe des Vereins sind:

 

-       Die Mitgliederversammlung

-       Der Vorstand

 

 

§ 6

Mitgliederversammlung

 

(1)   Die Mitgliederversammlung ist zuständig für

 

1.     Die Wahl der Vorstandsmitglieder und der zwei Rechnungsprüfer

2.     Die Genehmigung des Haushaltsplans

3.     Die Höhe des Mitgliedsbeitrags

4.     Die Entlastung des Vorstandes

5.     Die Wahl von Beiratsmitgliedern

6.     Satzungsänderungen

7.     Die Auflösung des Vereins

 

(2)   Die Mitgliederversammlung wird einberufen

 

1.     einmal im Jahr, zur Erfüllung der ihr nach § 6 (1) übertragenen Aufgaben.

2.     wenn es das Interesse des Vereins erfordert.

3.     wenn mindestens ein Drittel der eingetragenen Mitglieder es schriftlich unter Angabe von Gründen verlangt.

 

(3)   Die Mitgliederversammlung wird von Vorsitzenden durch schriftliche Benachrichtigung der Mitglieder unter Angabe der Tagesordnung einberufen und geleitet. Zwischen dem Absendetag der Benachrichtigung und der Versammlung muss eine Frist von mindestens vierzehn Tagen liegen.

 

(4)   Für Satzungsänderungen ist eine Mehrheit von drei Viertel der erschienenen Mitglieder erforderlich.

 

(5)   Wahlen zu Person sind geheim, es sei denn, die Anwesenden sprechen sich einstimmig für offene Wahlen aus.

 

(6)   Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in einer Niederschrift festzuhalten.

 

 

§ 7

Der Vorstand

 

(1)   Der Vorstand führt die Geschäfte des Vereins. Er besteht aus vier bis sechs Mitgliedern, darunter

-       dem Vorsitzenden

-       einem Stellvertreter

-       dem Schatzmeister

-       dem Schriftführer

 

(2)   Der Vorsitzende und sein Stellvertreter sind der Vorstand im Sinne des § 26 BGB. Sie vertreten den Verein gerichtlich und außergerichtlich. Jeder von ihnen ist allein vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis zum Verein wird der Stellvertreter nur bei Verhinderung des Vorsitzenden tätig.

 

 

§ 8

Der Beirat

 

Zur Unterstützung der Arbeit des Vorstandes kann die Mitgliederversammlung einen Beirat wählen.

 

 

§ 9

Beiträge

 

(1)   Mitglieder zahlen einen Jahresbeitrag. Die Höhe des Beitrages bestimmt die Mitgliederversammlung. In besonderen Fällen kann der Vorstand den Beitrag eines Mitgliedes ermäßigen.

 

(2)   Der Jahresbeitrag ist bis zum 30.01. des Geschäftsjahres zu entrichten.

 

 

§ 10

Wahlen

 

(1)   Alle Vorstandsmitglieder werden für den Zeitraum von zwei Jahres durch die Mitgliederversammlung mit einfacher Mehrheit gewählt. Die Wahl des Vorsitzenden erfolgt direkt.

 

(2)   Die Wiederwahl ist zulässig.

 

(3)   Scheidet ein Vorstandsmitglied vor Ablauf seiner Amtszeit aus, kann der restliche Vorstand einen kommissarischen Nachfolger bestimmen. Eine Nachwahl für die Dauer der verbleibenden Amtszeit findet in der nächsten Mitgliederversammlung statt.

 

(4)   Die beiden Rechnungsprüfer werden jeweils für das laufende Geschäftsjahr gewählt. Scheidet ein Rechnungsprüfer vor Ablauf seiner Amtszeit aus, erfolgt die Rechnungsprüfung durch den verbleibenden Rechnungsprüfer allein.

 

 

§ 11

Auflösung des Vereins

 

Bei einer Auflösung fällt das Vereinsvermögen der Evangelischen Kirchengemeinde St. Jakobi/Heilgeist in Stralsund zu, mit der Zweckbestimmung, dass diese Mittel ausschließlich für die Erhaltung der St. Jakobikirche eingesetzt werden.

 

 

§ 12

Inkrafttreten der Satzung

 

Diese Satzung tritt mit der Annahme durch die erste Mitgliederversammlung in Kraft. Sie ist dem zuständigen Gericht in Stralsund zur Eintragung vorzulegen.